pikto60_theorieVDS-Update

EMV, Potentialausgleich und Erdung im Umfeld von IT-Versorgungsnetzen
Strukturierte Einführung in die Planung und den Aufbau eines IT Versorgungsnetzes

Die Schwerpunktfrequenzen über die anwendungsneutrale Verkabelung übertragen werden steigen seit Jahren stetig an und sind mittlerweile schon in der Hochfrequenztechnik gelandet. Bei unsachgemäßer Auswahl und Installation von Verkabelungskomponenten können daher immer mehr Störungen auftreten. Dies gilt sowohl für die Störabstrahlung als auch für die Störeinstrahlung von Systemen und Geräten. Die Auswahl und der Aufbau muss daher mit Bedacht stattfinden. Wichtig dabei ist, dass für den störungsfreien Betrieb der Anlage der Betreiber der Anlage (nicht der Komponentenhersteller oder der Installateur) haftbar ist!

Zertifizierungsinformationen

Dieses Seminar gilt ebenfalls als Updateseminar für GIV Sachkundige nach VdS Richtlinie 3117

Zielgruppe

Installateure, Planer, Techniker, Netzwerkadministratoren und alle die sich mit dem Thema Planung und Errichtung einer IT-Infrastrukturverkabelung beschäftigen.

Dauer: 2 Tage

Voraussetzungen

Grundlagenkenntnisse im Bereich der Elektrotechnik.

Zielsetzung

Der Teilnehmer erhält eine strukturierte Einführung, worauf bei der Planung und beim Aufbau eines IT Versorgungsnetzes in Gebäuden zu achten ist. Praktische Tipps und Maßnahmen in der EMV, sowie im Bereich Erdung und Potentialausgleich sind Hauptbestandteil des Lehrgangs.

Inhalte des Seminars

  • Einführung in die EMV
  • Gesetzgebung und Maßnahmen
  • Grundlagen –Normierung und Praxis
  • Gängige Netzsysteme. Was ist richtig?
  • Schirmqualität und Qualifizierung
  • Aufbau und Ausführung einer korrekten Potentialausgleichsanlage
  • Erdung und Massung
  • Wie werden EMV Störungen beseitigt, oder tauchen erst gar nicht auf! (EMV Regeln)
  • Einsatz von EMV – Messgeräten

(Änderungen aus aktuellem Anlass vorbehalten)

Lehrgangsbedingungen
Es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen des Veranstalters